Rückenschule

Was ist eine Rückenschule ?

Die Rückenschule ist eine spezielle Schulung, die sich mit der Vorbeugung von Rückenleiden beschäftigt. Hierbei wird ein breites Spektrum von Übungen, rückenfreundlichen Verhaltensweisen im Alltag und therapeutischen Möglichkeiten – auch bei bereits eingetretenen Rückenschmerzen - vorgestellt. Dabei werden recht einfache Übungen gelehrt und öfter wiederholt, damit auch nach dem Durchlaufen einer Rückenschule noch zu Hause regelmäßig geübt werden kann.

Anleitungen zum richtigen Heben, Tragen und Sitzen sowie Kräftigungs- und Ausgleichsübungen helfen Ihnen dabei. Die Rückenschule gibt einen Anstoß und eine Information darüber, wie man selbst seinen Rücken schont, Ihn kräftigt und wie man dem zunehmenden alterbedingten Verschleiß der Wirbelsäule vorbeugen kann.Ein gesunder Rücken braucht trainierte Rücken- und Bauchmuskeln, eine gesunde Wirbelsäule, eine dauerhaft richtige Haltung und viel Bewegung.

Ziel der Rückenschule ist daher ein Vermittlung von
alltagsgerechten Rückenübungen und Verhaltenweisen, welche sich der Besucher in Broschüren und diverser Literatur immer wieder ins Gedächtnis rufen kann. In zahlreichen Abbildungen und Fotografien wird gezeigt, wie rückenschonendes und trainierendes Verhalten in den Alltag integriert werden kann. Es ist sinnvoll, sich solche Abbildungen an Ort und Stelle zur Erinnerung aufzuhängen. Beispielsweise kann im Bad neben dem Spiegel der Hinweis, sich bei Zähneputzen mit geradem Rücken zu bücken anstatt mit Rundrücken, dazu beitragen, schon am frühen Morgen die Bandscheiben der Lendenwirbelsäule zu entlasten. Auch die richtige Einstellung des Autofahrersitzes muss erlernt werden. Korrekte Trageweisen von schweren Lasten, etwa das Heruntertragen des Getränkekastens in den Keller, muss einem immer wieder ins Gedächtnis gerufen werden. Schnell schleichen sich sonst wieder falsche Verhaltensweisen ein.


zurück